0

Werktags bis 17:45 Uhr bestellt, oft schon am Folgetag ab 9:30 Uhr abholbereit.

Tüte oder so was

Wie man als Kunde nervt, ohne es zu merken

Auch erhältlich als:
8,95 €
(inkl. MwSt.)

Nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783442156092
Sprache: Deutsch
Umfang: 190 S.
Format (T/L/B): 1.4 x 18.3 x 12.5 cm
Auflage: 1. Auflage 2010
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Darf's auch ein bisschen mehr sein?Alle Menschen sind verschieden, aber manchmal auch gleich. Nicht nur Kassiererinnen, sondern auch Kellner, Klempner, Taxifahrer und Flugbegleiter, Krankenschwestern und Ärzte, Bestatter und Frisöre, kurz alle, die im sogenannten Tertiärsektor ihren Dienst schieben, müssen damit tagtäglich zurechtkommen. König Kunde kann so unglaublich nerven - aus purer Gedankenlosigkeit oder absichtlich. Vorzugsweise mit dem ewig gleichen Irrsinn. 'Ham se mal ne Tüte oder so was?' . Die alltäglichen Leiden der Dienstleister am Kunden in kurzen, witzigen Geschichten - skurril und aufschlussreich.

Autorenportrait

Ulrike Sterblich, geboren 1970 in Berlin, ist Politologin und arbeitet als Autorin und Moderatorin. Sie schreibt Kurzhörspiele und Kolumnen und ist Gastgeberin einer beliebten Talk- und Lesebühne im Berliner NBI-Club ("Berlin Bunny Lectures"). Von ihr erschien zuletzt "Supatopcheckerbunny & Hilfscheckerbunny: Was wir uns überlegt haben zu verschiedenen Themen." (Fischer TB 2008, zusammen mit Stese Wagner). Ulrike Sterblich lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Leseprobe

George A. Romeros 70er Jahre Horrorfilm-Klassiker "Dawn of the Dead" (in Deutschland hie?er "Zombie") spielt in einem riesigen Einkaufszentrum, in dem Horden von Zombies ziellos umherirren. Die Wahl dieses Schauplatzes ist nicht eben zuf?ig. Sie sagt etwas aus ?ber Kunden. Vielleicht hat Romero, bevor er Regisseur wurde, ja mal im Einzelhandel gejobbt.Junge, fr?hlich-naive Leute auf der Suche nach dem Traumberuf ?ern oft den Wunsch, "was mit Menschen" zu machen (oder "was mit Medien", aber das ist ein anderes Thema). Das spricht zun?st einmal f?r das soziale Umfeld dieser Leute, denn wer gerne mit Menschen arbeiten m?chte, hat mit Menschen offenbar gute Erfahrungen gemacht. Etwas selektiv denkt er bei seinem Berufswunsch vermutlich an jene Personen, die er um sich herum so kennt und ganz gerne mag.Vielleicht denkt er auch daran, wie gerne er ausgeht, dass er es immer super findet, sich mit Leuten zu unterhalten, und dass er mit Vergn?gen neue, interessante Menschen kennenlernt, w?end es allein zu Hause schnell langweilig wird. Es ist also keine gro? ?erraschung, wenn viele Menschen einen m?glichst kommunikationsintensiven Beruf anstreben.Was sich dann im n?sten Schritt zur Konkretisierung dieser Pl? anbietet, ist ein Job mit Kundenkontakt. Die Auswahl ist gro?genug, damit f?r jeden etwas Passendes dabei ist: Man kann Fris?r werden, Arzt oder Taxifahrer, und allein das Berufsbild "Verk?er/in" beziehungsweise "Kaufmann/frau im Einzelhandel" bietet so viele M?glichkeiten, wie es Gesch?e gibt, also Tausende. Die Kombination aus: "Hey, ich bin gerne mit Menschen zusammen!" und "Hey, ich interessiere mich f?r Mode!" f?hrt dann ganz schnell zu dem folgenschweren Entschluss, sich als Verk?er oder Verk?erin in einem Modegesch? ausbilden zu lassen. So geht das los.Leider hat der sozial kompetente, kommunikationsfreudige junge Mensch bei dieser Berufswahl nicht ausreichend bedacht, dass er es in seinem Job im Einzelhandel nicht nur mit seinen Kumpels und seiner Familie zu tun haben wird. Nat?rlich wei?er das irgendwie. Er ahnt aber nicht, was es wirklich bedeutet, wenn die Menschheit ungefiltert auf einen losgelassen wird.Es bedeutet n?ich, dass man jeden Tag mit Leuten rechnen muss, ?ber deren Vorstrafen man sonst in der Zeitung liest. Man muss mit Kunden umgehen, die genau so sind wie der schlimmste ehemalige Lehrer. Und nat?rlich wird der schlimmste ehemalige Lehrer auch selbst mal vorbeikommen. Zum potenziellen Kundenstamm geh?ren auf jeden Fall all jene, die sich in Vormittagstalkshows anbr?llen, genauso wie solche, die abends bei Call-in-Sendungen anrufen, in denen eine Tarotkarten-Wahrsagerin f?r f?nf Euro pro Sekunde Auskunft dar?ber gibt, ob die neue Di?endlich zum Ziel f?hren wird oder nicht. Die Wahrsagerin geht nat?rlich ebenfalls einkaufen, und, falls man sich f?r ein Medizinstudium anstatt einer Einzelhandels-Ausbildung entschlossen hat: Zum Arzt geht sie auch.Um eine etwas realistischere Vorstellung davon zu bekommen, wie es ist, mit Kunden zu arbeiten, muss man sich nur in Erinnerung rufen, wie vielen ?bel gelaunten und r?cksichtslosen Menschen man normalerweise schon begegnet, wenn man nur einmal in ein ?ffentliches Verkehrsmittel steigt, ein paar Stationen f?t und wieder aussteigt.Das ist aber noch nicht einmal alles. Sogar Menschen, die sich sonst unauff?ig verhalten, treu sorgende Eltern sind, nicht p?beln, nicht an Casting-Shows teilnehmen und immer die Nachbarn gr??n, mit denen man sich vielleicht sogar hervorragend unterhalten k?nnte, w?rde man ihnen auf einer Party begegnen, sogar diese Menschen k?nnen eine f?rchterliche Mutation durchmachen, sobald sie, mit Zahlungsmitteln bewaffnet, ein Gesch? betreten. Sie sind dann nicht mehr ganz sie selbst. Sie sind dann KUNDEN.Und sie alle, die Schlimmen, die ?len, die Schrecklichen und die ehemals Normalen kommen schlie?ich geballt auf einen zu, und sie WOLLEN etwas. Sie erheben Anspr?che. Sie lassen ihre Manieren und ihre mehr oder weniger gute Erziehung zu Hause, bringen