0

Werktags bis 17:45 Uhr bestellt, oft schon am Folgetag ab 9:30 Uhr abholbereit.

Die Epiker bitten zu Tisch.Mahlzeiten in mittelalterlichen Texten.Höfische Etikette, Kommunikationsformen und rhetorische Darstellung

Akademische Schriftenreihe V38469

69,99 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783638705646
Sprache: Deutsch
Umfang: 160 S.
Format (T/L/B): 1.1 x 21 x 14.8 cm
Auflage: 3. Auflage 2007
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,7, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Germanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Ob Siegfried ein Freund würziger Würste ist, ob Herzog Ernst knuspriges Hähnchen liebt oder Parzival vielleicht sogar die vegetarische Küche verehrt, das wissen allein die Erzähler. Doch sie verraten es nicht. Denn wenn sie zwischen Abenteuern und Kämpfen, zwischen Minneerlebnissen, prächtigen Festen und hitzigen Turnieren auch von Mahlzeiten berichten, gewähren sie den Blick auf Handlungsschauplätze, die sie mit wortreichen Bildern des höfischen Lebens ausmalen. Was da in den Mündern der Speisenden verschwindet, ist nur von geringem Interesse. Von größerer Bedeutung ist dagegen, wie gegessen wird. Und noch wichtiger ist, wie der Gastgeber das Mahl ausrichtet, wie er seine Bediensteten anleitet und wie diese den Tischdienst versehen und sich um das Wohl der Gäste an den Tafeln kümmern. Ziel ist es, ein höfisches Mahl zu arrangieren. Von zuht ist daher oft die Rede, von Speisen in übermäßigen Mengen und dem vorbildlichen Verhalten derjenigen, die gerade essen. Dies ist das Ideal. Das vorliegende Werk bietet sowohl eine systematische Durchsicht als auch eine Auswertung von Speiseszenen aus insgesamt mehr als 50 Verserzählungen aus der Zeit vom zwölften bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts. Der Schwerpunkt der Analyse ruht dabei stets auf dem gemeinschaftlichen Mahl, dessen zentrale Komponenten im Kontext der höfischen Etikette, höfischer Kommunikationsformen und Rituale sowie schließlich auch im Kontext der rhetorischen Darstellung betrachtet werden. Eine derartige Zusammenstellung hat es zuvor noch nicht gegeben. Zudem bietet das Werk einen umfangreichen Anhang.