0

Werktags bis 17:45 Uhr bestellt, oft schon am Folgetag ab 9:30 Uhr abholbereit.

Starlight Full Of Chances

Berlin Night 2

Lyx
Auch erhältlich als:
12,90 €
(inkl. MwSt.)

Noch nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783736316607
Sprache: Deutsch
Umfang: 464 S.
Lesealter: 16-99 J.
Einband: Paperback

Beschreibung

"Seine Augen besitzen eine Tiefe, die mir ganz kurz die Luft abschnürt. Mir fällt auf, dass ich aufgehört habe zu tanzen. Inmitten dieses Meers aus verschwitzten Körpern stehe ich einfach da und schaue ihn an. Und er schaut zurück." Als Vince' und Vickys Blicke sich das erste Mal treffen, scheint alles um sie herum stillzustehen. Die tanzenden Menschen, die laute Musik, die funkelnden Lichter - das alles nehmen die beiden nicht mehr wahr. Aber mehr als diesen kurzen Moment teilen sie nicht, bevor sie wieder auseinandergerissen werden. Was bleibt, ist die Erinnerung an Gefühle, die beide so noch nie empfunden haben und die sich mit jedem Jahr, das vergeht, unwirklicher anfühlen. Bis sie erneut aufeinandertreffen und die Anziehung mit einem Schlag wieder da ist. Und obwohl die toughe Vicky ihre Unabhängigkeit liebt und eigentlich nicht auf der Suche nach einer Beziehung ist, kann sie die Gefühle, die Vince in ihr auslöst, nicht ignorieren. Zwar scheint auch er das Knistern zu spüren und sucht ihre Nähe, aber trotzdem hält er sie immer wieder auf Distanz. Vicky kann sich sein Verhalten einfach nicht erklären und fragt sich, ob Vince' Herz überhaupt frei für sie ist. Aber dann gerät Vicky in eine Situation, die alles für sie verändert und die schließlich auch Vince dazu zwingt, sich mit der Dunkelheit, die er schon seit Jahren in sich trägt, auseinanderzusetzen. "Ein Buch über Female Empowerment, mit kultureller Vielfalt und einem Thema, das uns alle betrifft und über das wir mehr sprechen müssen. Vince und Vicky haben Mein Herz erobert." @miss.nerdstagram Zweiter Band der BERLIN-NIGHT-Trilogie

Autorenportrait

Mounia Jayawanth lebt in Berlin und schreibt in ihrem Blog MIAS ANKER über Essstörungen, gibt Betroffenen symbolischen Halt, versucht die Stigmatisierungen psychischer Krankheiten aufzubrechen und macht sich für Diversität, Female Empowerment und Körperakzeptanz stark.