0

Werktags bis 17:45 Uhr bestellt, oft schon am Folgetag ab 9:30 Uhr abholbereit.

Perspective Drifts Like a Log on a River

16,90 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783941524873
Sprache: Englisch
Umfang: 200 S.
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Teils inspiriert von der gefeierten Arbeit der Amerikanischen Kurzgeschichtenautoren Lydia Davis und Joy Williams, erkundet Perspective Drifts Like a Log On a River das volle Sortiment der menschlichen Emotionen and Verhaltensweisen in einem lakonischem Stil, erfüllt von viel Humor und tiefgründiger Ironie. Oft biographisch,sowie kraftvoll vorgestellt, laden die Aphorismen in dieser Sammlung den Leser zu Aufenthalten in sowohl vertrauten als auch exotischen Landschaften ein. Von den vielen Geschichts-Sammlungen des Autors kommt Perspective Drifts Like a Log on a River der Größe seiner Vorstellungskraft und kreativen Stärke am Nähesten. Illustrationen seiner Frau Susanne Riette erweitern das Buch.

Autorenportrait

Michael C. Keith hat mehr als 20 Büchern über elektronischen Medien veröffentlicht. Als Empfänger zahlreicher Auszeichnungen im akademischen Bereich ist er zudem auch Autor von dutzenden Artikeln und Kurzgeschichten und war in verschiedenen redaktionellen Positionen beschäftigt. Er wurde fünf mal für den Pushcart-Preis nominiert und war Finalist für den National Indie Excellence Award in der Kategorie "Short Fiction Anthology" und Finalist für den International Book Award 2013 in der Kategorie "Fiction Visionary".

Leseprobe

Book Worm My friend really doesn't read books. He just wants people to think that. What he actually does is buy tomes with pithy titles to dazzle people with his sophistication. He then asks if they'd like to read them when he's done. If they say yes-and they usually do, because they want to look smart, too-he goes through the books and dog-ears them at 100 page intervals to give the impression he's read them with sustained interest. Hypergraphiacosis I told my friends that for years I haven't been able to stop writing. Morning, noon, and night words pour out of me. That's wonderful, they said. You must have many books to your credit by now. I said no. That, in fact, I didn't have anything that constituted a full text. They were surprised and asked why. I answered that while the words keep flowing from my brain unabated they just don't seem to be able to assemble themselves into a coherent whole.