0

Werktags bis 17:45 Uhr bestellt, oft schon am Folgetag ab 9:30 Uhr abholbereit.

Da streifte mich ein Mädchen

Walter Leistikow: Ein Maler in Berlin - Roman

22,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783941524880
Sprache: Deutsch
Umfang: 220 S.
Format (T/L/B): 2.5 x 21.5 x 14.6 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Wie kein anderer Maler hat Walter Leistikow die Stimmungslyrik und ästhetische Verzauberung der Berliner Grunewaldseen eingefangen. Am Kleinen Wannsee schuf er Gartenbilder mit Pflanzen und Blumenbosketten voller impressionistischer Farbigkeit. Der verwunschene Garten als mystischer Ort, Brücken als Sinnbilder für das Verbindende, hinter Bäumen versteckte Häuser als Metapher für das Heimatliche - Szenerien, die Träumen freie Bahn lassen. Auch das Hochgebirge, das anbrandende Meer und langhalsige Vögel wie Schwäne und Kraniche fesselten ihn. Leistikow war ein Landschaftsmaler mit einem besonderen Gespür für die Natur. Vom Naturell her positiv gesinnt mit einer heiteren Betrachtung der Dinge, besaß er die Gabe, Freunde zu gewinnen, zu denen Max Liebermann, Lovis Corinth und Gerhart Hauptmann zählten. Gemeinsam mit ihnen setzte er sich dafür ein, Berlin um 1900 zu einer Hauptstadt moderner Kunst zu machen. Ausgestattet mit hoher Intelligenz und geistiger Beweglichkeit, agil und kontaktfreudig, dabei ungeheuer fleißig, war er Mitbegründer der "Gruppe der XI", der Berliner Secession und des Deutschen Künstlerbundes. Die vergleichsweise nur kurze Zeit seines Wirkens war getragen von großer künstlerischer und persönlicher Kraft, worin ihn seine dänische Frau Anna liebevoll unterstützte. Sein halbes tragisches Leben vollzog sich in permanenter Auseinandersetzung mit der damals noch unheilbaren Syphilis, die er sich in einer verzweifelten Situation bei einem armen Mädchen geholt hatte. Um sich und seiner Familie die Spätfolgen zu ersparen, suchte er nach zahlreichen fruchtlosen Kuren als Ausweg den Freitod. Sein Vermächtnis ist ein Werk von fünfhundert Bildern.

Autorenportrait

Renate Dangschat veröffentlichte bereits in jungen Jahren vier Jugendbücher unter ihrem Mädchennamen Renate von Rosenberg. Seit 1963 ist sie mit dem Arzt Dr. Peter Dangschat verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und sechs Enkel. Viele Jahre war sie als freiberufliche Journalistin und Kolumnistin tätig. Die Autorin lebt in Wolfenbüttel und publizierte bereits eine Vielzahl historischer Romane: Ein Schloss für Sophie - Roman aus der Zeit Friedrich des Großen (2008), Antonia, die schöne Polin - Eine Liebe am Hofe August des Starken (2009), Ich - Paganini. Ein Künstlerroman um den Teufelsgeiger (2010), Die Emigrantin - Europas Erste Malerin (2011), Adieu Märchenprinz - Wandlung des Künstlers Heinrich Vogeler (2012), Ein Herzog zu viel - Der Kampf Karls II. von Braunschweig um seinen Thron (2013), Leopold I. - Ehestifter Europas. Ein Coburger auf Belgiens Thron (2014), Auf den Flügeln des Genius - Das Leben des Bildhauers Christian Daniel Rauch (2015).